Acoustic System

Die Resonatoren von Acoustic System sind eines der erstaunlichsten Produkte der High Fidelity.

Sie bestehen aus winzigen Metall-Klangkörpern, die auf hölzernen Trägern ruhen. Werden sie an speziellen Punkten im Raum angebracht, verbessern sie das Klangbild jeder Musikanlage. Ähnlich überraschend sind die Komponenten-Füße von Acoustic System – auch sie liften den Klang eines Musiksystems außergewöhnlich deutlich. Mit all diesen Erfahrungen entstanden schließlich auch Verbindungskabel und außergewöhnliche Lautsprecher.

Kaum zu glauben. Aber zu hören.

 

Acoustic System Phase Correctors

15 JAHRE FASTAUDIO!

Seit 12 Jahren arbeitet Fastaudio erfolgreich mit Franck Tchang und seinen außergewöhnlichen Resonatoren. Ein Produkt welches für uns zu den wichtigsten und effektivsten Maßnahmen zum erfolgreichen Raumtuning zählt.
Nun hat der geniale „Tüftler“ wieder zugeschlagen. Vier kleine Ahornblöcke auf dem Fußboden hinter den Lautsprechern platziert, sorgen für mehr Ruhe und Ordnung im Klanggeschehen. Kaum zu glauben, die Klangverbesserung dieses System ist sofort hörbar.

Wieder ein Klangtuning mit optimalem Preis-Leistung-Verhältnis. Wir sind begeistert !
Gerne, wie immer bei uns, ausleihen und unverbindlich zuhause testen !

Die „Phase Correctors“ kosten im 4er Set 360.- €.

Klangbeschreibung aus HiFi-Statement von Wolfgang Kemper

Das Jubiläum-Set beinhaltet zwei Klangschalen-Resonatoren, und zwar die Modelle Basic und Silver. Zu dem enthält das Jubiläums-Set vier der brandneuen Phasen Korrektoren. Komplett kostet das Set 966.- €

Auf den ersten Blick ähneln sie den Trägern der Klangschalen. Jedoch sind sie nicht mit zwei Türkisen, sondern nur mit einem ausgestattet. Auch wirkt ihr Oberflächen-Finish nicht so fein. Es sind Werkzeugspuren erkennbar. Das wird nicht stören, da sie ohnehin meist unsichtbar am Boden platziert werden und erst beim Staubsaugen optisch wieder auffallen. Die Korrektoren bestehen aus Ahorn, sind innen hohl und  ein wenig dicker als die Schalenträger. Von hinten erkennt man deutlich einen eingetriebenen Kupferstift. Eine winzige Öffnung ist oben und unten im Holz erkennbar. Auch Thomas Fast konnte mir nicht sagen, wie die Phasen-Korrektoren aufgebaut sind oder zu funktionieren gedacht sind. Dies Geheimnis bewahrt Herr Tchang. Aber die Wirkung der Korrektoren sei nicht zu überhören, meinte Thomas Fast. Und damit sollte er auch Recht behalten.

Ich installierte nach Anleitung das komplette Set. Dort gibt es ein paar Variationsmöglichkeiten. Mein Start war der Grundaufbau, nämlich der Basic-Resonator mit nach vorn geneigter Kupferschale mittig hinter den Boxen auf dem Fußboden dicht an der Wand, einfach hingestellt. Den Silber Resonator befestigte ich mit dem beiliegenden Bostik-Kleber (der übrigens problemlos wieder zu entfernen war und keinerlei Spuren hinterließ) über dem Basic, circa zehn Zentimeter unterhalb der Zimmerdecke. Ihn konnte ich beim Musikhören also stets sehen. Zwei der Phasen Korrektoren platzierte ich mit dem Türkis nach innen zeigend hinter den Lautsprechern etwa auf halber Strecke zwischen Wand und Box. Den dritten setzte ich mittig in der Flucht der beiden ersten, Türkis nach vorn zeigend, auf den Boden, also in einer Linie mit der Basic Klangschale, vom Hörplatz betrachtet. Der vierte Phasenkorrektor fand seinen Bestimmungsort in derselben Linie an der Wand hinter dem Hörplatz. Für die gesamte Installation des Acoustic System Sets vergingen weniger als zehn Minuten – brav der Anleitung von Thomas Fast folgend.

Die Klangveränderung war unüberhörbar, und zwar unzweifelhaft eine Verbesserung. Denn das Klanggeschehen fokussierte sich klar und standfest. Der Raum öffnete sich leicht nach hinten, und Stimmen wurden realistischer positioniert, klangen vor allem weniger diffus. Eva Cassidy, besonders ihr gefühlvolles „Stormy Monday“ aus ihrem Album Live At Blues Alley, wurde viel glaubwürdiger dargestellt, nämlich mit mehr Körper und besserer Ortbarkeit. Dieses Album hatte ich auch seinerzeit beim Test des Zilplex-Sets gehört und eine verbesserte Performance wahrgenommen. Im Unterschied zum Set aus den Niederlanden verändert sich bei den Bausteinen Franck Tchangs die tonale Balance nicht. Ein Zugewinn an Musikalität wird vor allem deutlich im Bass. Der wird exakter und etwas explosiver, was den Spaß beim Hören steigert. Unabhängig vom musikalischen Programm und der Lautstärke sind das Mehr an Genauigkeit im Bass und die bessere Fokussierung auf der Klangbühne der evidenteste Gewinn. Eine alternative Platzierung des silbernen Klangschälchens, nämlich statt vorn oben jetzt hinter dem Hörplatz oben, brachte zusätzlich Licht ins Klangbild, kostete aber die Griffigkeit von Eva Cassidy´s Stimme. Vielleicht Geschmacksache, von mir aber klar bevorzugt: Silber nach vorn und standfeste Stimme. Auch die Positionierung der Phasen-Korrektoren hinter den Lautsprechern habe ich verändert, aber keinen Vorteil zur Grundaufstellung wahrgenommen. Also blieb es bei dieser. Nachvollziehbar war eine Veränderung der Neigung der Schale im Basic-Resonator. Auch hier gefiel mir die empfohlene Neigung nach vorn in meinem Raum am besten.

So hörte ich dann über einige Wochen dieses Set, bevor ich den entscheidenden Schritt zur Wahrheitsfindung unternahm: den Abbau. Besonders weh tat mir der Verlust an Fokussierung, erst an zweiter Stelle der nicht mehr so aufgeräumte Bass. Aber noch etwas muss ich feststellen: Das ganze musikalische Geschehen scheint plötzlich weniger entspannt zu sein. Irgendwie hatte sich durch das Set die Atmosphäre im Musikzimmer geändert, nur leicht, aber wohltuend. Nach dieser Erfahrung mit dem preisgünstigen Jubiläum-Set würde ich gern wissen, was eine maximale Ausstattung mit den Resonatoren und Phasen Korrektoren Franck Tchangs bewirkt. Wird der Hörraum wirklich in einen Konzertsaal verwandelt? Das wäre mir einige Euros zusätzlich wert.

In der aktuellen Image 6/2013 schreibt Uwe Kirbach über seine Hörerfahrungen mit den „Phase Correctors“

Zitat: ...es ist einfach alles derart deutlich besser, das es leicht fällt zu sagen, ohne Phase Correctors hat diese LP eher angestrengt. Mit ihrer Hilfe vermittelt sie dagegen auch klanglich richtig Spaß.

...Um das einmal ein wenig in eine HiFi-Systematik einzuordnen, ich spreche hier von einer Verbesserung, die einen bei einem Verstärker oder Plattenspieler ein paar Tausend Euro kosten kann.

…die Phase Correctors gehören zu seinen wirkungsvollsten und faszinierendsten Produkten.

Link zum aktuellen Test der Phase Correktors in der Image 06.2013

Nach oben

 

Resonatoren von Acoustic System

Es ist schon verblüffend, welch deutliche Klangsteigerung diese kleinen Schälchen bewirken.

Jede Musikanlage gewinnt sofort deutlich an Lebendigkeit, Räumlichkeit und Natürlichkeit. Das Klangbild wird richtiger und echter, es klingt mehr nach wirklicher Musik und weniger nach HiFi. Die Bühne vergrößert sich, das Klangbild klebt weniger an den Lautsprechern.

Im Prinzip werden die Klangschalen durch die Schwingungen im Raum angeregt und fügen der Musik oder dem Tonsignal harmonische Obertöne hinzu. Selbst ohne Musik, wenn man in solch einem Raum spricht, ist die Wirkung der Klangschalen sofort hörbar. Das „akustische Klima“ des Raumes wird deutlich verbessert. Der Raum klingt weniger nach Raum, man fühlt sich sofort akustisch wohler. Die Sprachverständlichkeit nimmt deutlich zu.

Die Klangschalen ruhen auf entsprechenden hölzernen Trägern. Sie gibt es in fünf verschiedenen Materialien: Kupfer, Silber, Gold, Gold Spezial und Platin. Jedes Material produziert seine eigenen Klangfarben. Das beste Ergebnis erzielt man mit einer erprobten Mischung der verschiedenen Materialien.

Jedes HiFi-System kann in kleinen Schritten nach und nach optimiert werden. Das hinzufügen eines weiteren Resonators an der richtigen Position, bringt sofort eine nachvollziehbare Klangverbesserung.

Acoustic System Klangschalen gehören seit vielen Jahren zur unverzichtbaren Grundausstattung in unserem Vorführraum. Sie sind für uns eines der wichtigsten und erfolgreichsten „Tools“ um den Klang jeder HiFi-Anlage, egal wie hochwertig sie auch ist, dramatisch zu verbessern.

Gerne führen wir Ihnen ganz unverbindlich ihre Wirkungsweise in Ihrem Raum und an Ihrer Anlage vor.

Sie werden begeistert sein. Versprochen!

Die Holzträger gibt es wahlweise in weiß und Ahorn.

  • Maße Holzträger: 5 x 5 x 2 cm
  • Maße Resonator : 1,7 cm Durchmesser, 1 cm hoch

Preise Klangschalen inkl. Holzträger:

  • Kupfer (Basic) 200.- Euro Klangcharakter: trocken
  • Silber 370.- Euro „ brillant, offen
  • Gold Spezial 1180.- Euro „ sehr viel Power, warm
  • Gold 1180.- Euro „ sehr viel Power, hell
  • Platin 2720.- Euro „ livehaftig

Nachfolgend der Link zur Aufstellungsempfehlung:

Download AS-Manual-PDF von Fastaudio

 

Was schreiben die Fachmagazine

Nach oben

  
   

Suche

 

Meinungen

 

Seitenmerker

Diese Seite merken.
'Acoustic System'
 
Keine Seiten gemerkt.
 

Kontakt

 

Öffnungszeiten

Mo - Fr von 15 - 20 Uhr
Sa von 10 - 18 Uhr

 

Informationen

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

© 2017 Klangatelier Berlin