Wann braucht man Netzfilter?

Nur ein Hörvergleich bringt hier Klarheit

Verbessert sich bei Einsatz eines Filters die räumliche Auflösung und Abbildung, der Bassbereich wirkt kontrollierter, dann ist die die Anschaffung eines Filters in jedem Fall erforderlich und sinnvoll.

Der Hörvergleich ist immer nachvollziehbar und reproduzierbar.

Passiert nichts, kann man sich die Ausgaben getrost sparen.

Ob es nun ein Netzfilter, ein PowerConditioner, oder eine gefilterte Netzleiste sein soll, hängt von der Güte Ihrer Anlage, Ihrem Geldbeutel, und natürlich vom klanglichen Ergebnis ab.

In der Regel sind die Klangverbesserungen, besonders in Großstädten mit hoher Netzbelastung, sofort deutlich hörbar.

Da auch die Störungen der Komponenten untereinander deutlich hörbar negative Auswirkungen haben, ist der Einsatz von Filtertechnik eigentlich immer zwingend.

Ein „Muß“ für jeden der dieses Hobby ernsthaft betreiben will !

Für führen die Netzfilter von: Audioplan, Ensemble, Exactpower, HMS, Isotek, PS-Audio, Shunyata, Tsakiridis, Vibex.

 

Ensemble "Isolink Duo"

 „Isolink Duo“ Trenntrafos


Der „Isolink Duo“ garantiert die grösstmögliche Klangqualität von zwei Quellen. 2 Trenntrafos in einem Gehäuse, 175 VA und 250 VA in zwei mechanisch entkoppelten, abgeschirmten Abteilen, jeder mit separatem Eingang und 2 Ausgängen 1n 115/120 und 230 Volt.


Er isoliert analoge von digitaler, oder digitale von digitaler Quelle.

Er trennt galvanisch den Strom aus der Wandsteckdose von der Geräteversorgung, sorgt für Phasenkorrektur und der Unterdrückung netzseitiger Störsignale.

Er erlaubt erdfreien Betrieb, da Erde meist störverseucht ist.

 

 

Der ISOLINK verleiht einem Musiksystem einen umfassenden klanglichen Zugewinn.

Es öffnet sich ein Raum, der Tiefe und Weite hat, in dem noch nie gehörte

Informationen sich entfalten und musikalische Einsichten sich auftun. Dynamische und

rhythmische Feinheiten setzen dem Ganzen neue Glanzlichter auf. Spannendes,

entspanntes Musikhören ist auf einmal angesagt.

 

Ergebnis: dramatische Klangverbesserung !


Abmessungen: 395 x 315 x 135 mm

Gewicht: 18 Kg


Preis: 3990.- €

mehr Infos zum IsoLink

 

 

 

Tsakiridis Powerconditioner

Tsakiridis „Super Athena“ Stromversorgung aus Griechenland.


Eine beeindruckende Erscheinung ist dieser 19 Kg. schwere Stromversorger. Mit seinen 10 Stromausgängen unterschiedlicher Nutzung, versorgt er auch umfangreichere HiFi-Anlagen.


4 Ausgänge sind mit dem 800 VA belastbaren Trenntrafo verbunden. Sie sind insbesondere für Quellgeräte und empfindliche Verstärkerstufen geeignet.

2 Ausgänge sind mit einem 2500 VA Netzfilter verbunden. Es können praktisch alle Geräte betrieben werden bis zur angegebenen Maximalleistung.

4 Ausgänge sind ungefiltert und für leistungsstarke Verbraucher wie Endstufen oder aktive Subwoofer gedacht.

Ein Display informiert über Watt, Volt, Ampere und Leistungsfaktor.


Maße: 42,5 x 38 x 19 cm


Preis 1350.- €

Die Preis-Leistungsrelation könnte man als“ überragend“ bezeichnen.

Eine 10er Netzleiste könnte schon teurer sein. Wenn es also in Ihrer Hörsituation etwas zu filtern gibt, die Investition klein sein muß, könnte der „kleine Grieche“ genau der richtige sein !

Zum Test in "Fair Audio"


 

AudioQuest Niagara 7000

Der Power-Conditioner setzt neue Maßstäbe.

AudioQuest präsentiert den Niagara 7000, ein innovatives Low-Z Power Noise-Dissipation System. Der Niagara 7000 wurde von Garth Powell entworfen, einem weltweit anerkannten Experten in Sachen Netzstrom-Filterung, und markiert ein komplettes Umdenken auf diesem Gebiet. Der Niagara 7000 ist nichts weniger als eine wissenschaftliche Revolution auf dem Gebiet der Stromversorgung - ein Produkt, das Audio- und Video-Enthusiasten gleichermaßen begeistern wird und ein noch intensiveres, ein noch emotionaleres Musik- und Filmerlebnis ermöglicht.

 Preis 9000.- €

 

Isotek Titan

Als quadratische Trotzburg im massiven Aluminium-Panzer kommt der Titan daher,

der vor allem für kräftige Endverstärker und Monoblöcke gedacht ist. Neben zwei Steckplätzen findet sich hier auch ein Fehlerstrom-Schutzschalter, der auf trickreiche Weise die richtige Netzpolung des Titan ermitteln kann. Das Ausphasen der angeschlossenen Komponenten muss jedoch manuell erfolgen.

Ein Großteil der übers Lichtnetz eingeschleppten Störungen stammt aus der HiFi-Anlage selbst – an erster Stelle zu nennen sind hier die kurzen, dafür aber umso steileren und damit besonders oberwellenhaltigen Ladeimpulse, die beim Gleichrichten und anschließenden Glätten der Versorgungsspannungen entstehen. Mehrstufige Filterblöcke in den IsoTek-Stromverteilern sollen daher eine Entkopplung der einzelnen Komponenten unter­einander bewirken, damit keine klangschädlichen Ausgleichsströme über deren Signal­leitungen fließen können.

Wuchtige Eisenkerndrosseln, eine von ihnen fast so groß wie ein richtiger Trenntrafo, über­nehmen im IsoTek Titan die Entkopplung der Steckplätze. Der IsoTek Titan wurde speziell für den Einsatz mit Endverstärkern entwickelt. Das kompakte Gerät besitzt zwei hochqualitative ungeschaltete Ausgänge auf der Rückseite und einen weiteren, Multi-Link’ genannten, Neutrik-Ausgang, an den eine Multi-Link-Netzleiste angeschlossen werden kann, sollten Sie den Titan auch für Ihre anderen Komponenten nutzen wollen.

Der Titan verwendet eine radikal neue neunstufige, direkt gekoppelte Technologie zur optimalen Filterung hoher Ströme. Diese grundlegende Schaltung wurde für ein hohes Maß an Gleichtaktunterdrückung optimiert, mit der höchstmöglichen Gegentaktunterdrückung, die mit möglichst geringen Einfügungsdämpfung vereinbar ist.

Große Sorgfalt ist darauf verwendet worden, die Einfügungsdämpfung auf die Netzfrequenz möglichst zu minimieren. Diese neue Schaltung bietet zudem die erstrebenswerten Eigenschaften einer wirklich symmetrischen Zufuhr, besonders bei hohen Frequenzen, wo sie der auf einem Trenntrafo aufbauenden Vorgängerin überlegen ist. Um darüber hinaus das bestmögliche Einschwingverhalten sicherzustellen, genug, um eine praktisch unbegrenzte Stromlieferfähigkeit (bis zu 23.000 Watt) zu erzielen, wurden zwei ungewöhnliche Wege beschritten. Erstens wurde eine minimale dauernde Stromlieferfähigkeit des Gerätes von mehr als 4.600 Watt erzielt, und zweitens ist das Gerät mit einem Fehlerstrom-Schutzschalter (RCBO, Residual Current Circuit Breaker with Overcurrent Protection) ausgestattet. Diese Hightech-Schutzschaltung bietet eine hohe Überlastsicherheit.

Mit dem Einsatz des Titans ist die objektive Bewertung von HiFi-Komponenten erst möglich.

  • Maximale Stromstärke: 16 Ampere dauerhaft Gesamtleistung : 3680 Watt
  • Abmessungen: B 275 mm, H 182 mm, T 275 mm
  • Gewicht: 12,75 kg
  • Getestet: In der Image 4/2006

Preis aus der Ausstellung inkl. Netzleiste-Multilink 2798.- €

Test aus Image HiFi Mai 2006 Isotek Titan mit Multi-Link

Nach oben

 

Iso Tek Aquarius Netzverteiler EVO3

Praktische Netzverteilung direkt im HiFi-Rack mit Inductive Resistance Gate & K.E.R.P. Schaltung.

  • 6-Fach Netzverteiler im Metallgehäuse
  • Optimal getrennte Ausgänge
  • Filter für optimale Stromverteilung
  • Überspannungschutz, Ausgänge bis 16 A
  • Lieferbar in Silber und Schwarz

Fazit, Auszug aus der HI-Fi World, Ausgabe Mai 2010:

Das ich mit dem IsoTek Aquarius neue Details auf vertrauten Platten entdecken konnte, zeigt, wie wirkungsvoll das Produkt ist. Ein Produkt, das gute Anlagen noch besser macht. Die hohe Qualität rechtfertigt den hohen Preis.

Preis: 1.198,- €

Nach oben

 

Vibex Three 11

Netzleiste mit 11 Steckplätzen, davon 8 gefiltert!...alles fügt sich in delikater Weise zu phantastischer Vollständigkeit.

Ein Genuss!

Die Vibex Three hob meine Anlage auf ein Niveau, von dem ich nicht ahnte, das es erreichbar wäre. So natürlich klang sie noch nie.. Test "hifi und records" 1/2012.

Preis: 1.900,- €

Vibex Test One/Three aus HiFi & Records 1/2012 von Heinz Gelking

Nach oben

 

PS Audio Power Plant P10

Jede elektronische HiFi-Komponente spielt nur so gut wie die vorhandene Stromqualität es zuläßt.

Daß wir aus unseren Steckdosen, besonders in Großstädten, alles andere als ungetrübten Strom bekommen, wissen ernsthafte Musikhörer schon seit langem. Weder stabile 230 Volt noch einen vernünftig aussehenden Sinus können wir unseren“ 5 Sterne“ Geräten bieten. Von Gleichstromresten, störenden Hochfrequenzmodulationen oder sogenannten „Flicker“ möchte ich erst gar nicht reden. Musik ist modulierter Strom. Wenn der Strom schlecht ist, kann die Musik nicht besser sein. Als Grundvoraussetzung für ein überragendes Klangerlebnis sind also optimale Stromverhältnisse.

Unsere Erfahrungen sind mit wirklich hochklassigen Filtern als dramatisch zu bezeichnen. Der Einsatz eines P10 bringt immer mehr Klanggewinn als der Austausch einer beliebigen HiFi-Komponente. Sorgen Sie für besseren Strom, profitieren alle Komponenten ihrer Anlage davon.

Kaum ein Produkt im Highend Umfeld, dem seine Anwender eine solche Klangverbesserung wie dem Power Plant Stromaufbereiter von PS Audio bescheinigen. Während gefilterten Leisten in einigen Rückmeldungen ein gewisser Dynamikverlust unterstellt wird, sind die Power Plant Stromaufbereiter von PS Audio über solche Zweifel erhaben. Ähnlich einig wie die Kunden ist die Fachpresse, welche bei PS Audio Power Plant schon nicht mehr von Zubehör, sondern von der Schaffung idealer Voraussetzungen durch diese Stromaufbereiter spricht (Tom Frantzen in der STEREO 10/12).

Reinhold Martin schreibt über den PS Audio Stromaufbereiter in der hifi&records 10/07: „Angesichts des immensen Zugewinns an Klangvergnügen ist der Power Plant nichts weniger als ein Schnäppchen. Jedenfalls ein absolutes Muss für jeden, der unser Hobby ernsthaft betreiben will.“

In der image-hifi 1/12 bespricht Claus Volke den PS Audio Power Plant P5 wie folgt:     „Insbesondere akustische Musik in kleinen Besetzungen, egal ob Jazz oder Klassik, werden mit dem P5 auf ein Niveau gehoben, das ich bis dato nicht für möglich gehalten habe. Die Wiedergabe der musikalischen Strukturen wird derart intensiviert, dass man eine aktive Klangregelung vermuten könnte.

Lohnt sich der Erwerb des PS Audio Power Plant P5 also? Ohne Wenn und Aber: ja!...“

Zuletzt nimmt sich Uwe Steiner den größten Stromaufbereiter, den PS Audio Power Plant P10 in der hifi&records 1/12 vor: „Je nach Problemlage kann er einer ganzen Anlage zu einem Klanggewinn verhelfen, den eine vergleichbare Investition in eine Einzelkomponente wohl kaum erreicht. Stromaufbereitung ist für anspruchsvolles Hören heute mehr denn je unverzichtbar, und in meinen Ohren kann das niemand besser als der P10...“

Bevor Sie also an neue Geräte denken bitte unbedingt die Stromfrage klären.

Gerne zeigen wir Ihnen an Ihrer Anlage welches Gerät für Sie am besten geeignet ist.

Preis:  6495,- €

Testbericht: HiFi & Rec.01.2012 - PS Audio Power Plant P10

Nach oben

 

PS-Audio Power Plant P5

Der kleine Bruder P5 unterscheidet sich im wesentlichen vom P10 durch seine Baugröße, die Anzahl der Anschlüsse und die maximale Leistungsabgabe.

Die technische Aufbereitung des Eingangsstroms ist bei beiden identisch. Vier (P5) bzw. 9 (P10) Steckplätze sind zusätzlich auch passiv gegeneinander gefiltert.

Die Ausstattung ist vorbildlich. Ein übersichtliches Touch-Screen Display dient zur Eingabe aller Voreinstellungen und zur Darstellung des jeweiligen Betriebszustandes.

Die Stromlieferfähigkeit beim P5 liegt bei 1200 Watt und kurzfristig sogar bis zu 1500 Watt.

  • 5 Ausgänge mit 4 getrennten Kreisen.
  • Maße: Breite 43 cm, Höhe 10 cm, Tiefe 36 cm
  • Gewicht 24 Kg.

Preis 4350.- Euro

Testbericht: Image Hifi 01.2012 PS Audio Power Plant P5

Nach oben

 

MFE Netzfilter DF-1+

Ein Netzfilter für kleine Anlagen !

Mit zwei Steckdosen, eine für analoge Geräte, wie Verstärker und eine für digitale ,wie CD-Player oder Streamer, ist das Filter von MFE ein optimaler und sehr effektiver Stromfilter und ist natürlich auch erweiterbar durch Steckdosenleisten.

Ein Hörvergleich mit und ohne Filter zeigt sehr schnell ob ihre Netzumgebung mit Störungen verseucht ist und ein solches Gerät nötig ist.

Die Präzisierung der räumlichen Auflösung und Abbildung wird besser, der Bassbereich wird kontrollierter. Auch bei fast störungsfreiem Netz (gibt es eigentlich nicht) ist durch die entkoppelnde Wirkung des MFE-Netzfilters der Klanggewinn deutlich ausgeprägt.

Für Röhrengeräte ist dieses Filter fast ein „Muß“. Lästiges Trafobrummen, insbesondere Ringkernbrummen, wird durch die Gleichspannungsfilterung vermieden.

Wichtig !!! Keine Dynamikverluste.

Den MFE leihen wir auch gerne zum Testen aus.

  • Abmessungen 230 x 125 x 85 mm.
  • Gewicht 2,8 Kg
  • Ausgänge: 3000 Watt für Verstärker
  • 600 Watt für CD oder andere Verbraucher.

Preis 799.- €

Produktübersicht mfe Netzfilter DF-1

Test Stereo 11.94 - mfe Netzfilter DF1

Blickpunkt Wirtschaft HiFi und Musik Beschreibung mfe Netzfilter DF1

Nach oben

 

Audioplan Trenntrafo/Filter

PowerPlant 100 S III

Der PowerPlant dient der netzseitigen Abkopplung von Einzelgeräten, die selbst hochfrequente Störungen ins Netz abgeben oder eine besondere Empfindlichkeit gegenüber Netzstörungen aufweisen.

Dies prädestiniert den PowerPlant für den Einsatz an Digitalgeräten. Denn diese geben selbst hochfrequente Störungen ins Netz ab, die dann wiederum andere Geräte der Anlage klanglich negativ beeinflussen. Aber auch Phonostufen und Analoglaufwerke profitieren außergewöhnlich von einer separaten Filterung mittels PowerPlant. Außerdem filtert der PowerPlant alle DC-Anteile aus dem Netzstrom, ganz automatisch und ohne zusätzliche, klangbeeinflussende Elektronik.

Klanglich erreichen wir eine sauberere, beweglichere Wiedergabe. Klangfarben von Stimmen und Instrumenten werden viel natürlicher wiedergegeben, Tonquellen erscheinen klarer im Raum positioniert. Eine Reduzierung der Dynamik ist mit den Filtern, im Gegensatz zu vielen anderen Konzepten, nicht zu befürchten. Vielmehr werden grob- wie feindynamische Abstufungen natürlicher und differenzierter wiedergegeben, die dynamische Spanne wird größer statt kleiner.

Belastbarkeit :100 VA Dauer

Überlastschutz: thermisch

Zuleitung 0,85 m PowerCord S

Abmessungen: 132 x 8,5 x 22 cm

Gewicht: 2,4 kg

Preis : 575.- €



 

AudioPlan Finefilter S III

Finefilter S III

Der FineFilter ist ein hoch belastbarer, universell einsetzbarer Gesamtfilter für Audio- und Videoanlagen. Der Filter ist so niederohmig gebaut, dass selbst große strompotente Endstufen ohne Dynamikverluste betrieben werden können. Dies wird erreicht durch konsequente Überdimensionierung aller Teile, Freiverdrahtung von Hand, klangliche Selektion und wo nötig Eigenfertigung der Bauteile. Audioplan-typisch ist die eingebaute Sicherheitsreserve: So können die Bauteile einen Dauerstrom von 25 Ampere aushalten. Damit ist sichergestellt, dass auch extremste Stromspitzen fließen können, ohne dass der Filter diese limitiert oder durch Sättigungs- oder Überlastungseffekte (Langzeitstabilität) selbst Störungen produziert. Der Filter dient dazu, klangschädliche Störungen auszufiltern, die ansonsten über das Netz in die Anlage gelangen können. Als solches stellt er einen Baustein des von uns entwickelten Stromfilter- und Verteilersystems dar, das außerdem aus PowerStar, PowerPlant und PowerCord besteht.

Belastbarkeit: 16 A / 3800 VA

Überspannungsschutz ja

Filtercharakteristik: 3, schaltbar. Erdfilter schaltbar.

Zuleitung: Powercord S III 0,85 m

Abmessungen: 12 x 8,5 x 22 cm

Gewicht:  2,4 kg

Preis:  625.- €

 

 

 

  
   

Suche

 

Meinungen

 

Seitenmerker

Diese Seite merken.
'Netzfilter'
 
Keine Seiten gemerkt.
 

Kontakt

 

Öffnungszeiten

Mo - Fr von 15 - 20 Uhr
Sa von 10 - 18 Uhr

 

Informationen

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

© 2017 Klangatelier Berlin